Führung ausgebaut, aber wie.

Die Erwartungen an uns selbst waren hoch, wollten wir doch die knappe Führung aus dem ersten Spieltag um mind. 20 Punkte ausbauen und bei unserem Heimspiel alle unser bestes Golf zeigen.

Beim Blick auf die Ergebnisliste könnte man meinen es hat aus Eimern geregnet, gestürmt und auf manchen Bahnen war dichter Nebel.

Schäfchenwolken, eine leichte Brise und Temperaturen um die 25 Grad waren aber die perfekten Bedingungen für die angestrebte Runde in den 80ern.

Auch bei der Rundenverpflegung hatte unser Captain auf ein Bio Mehrkornbrötchen aus ökologischen Anbau bestanden, das von Efi und Team sehr lecker belegt wurde.

Eventuell die Platzbedingungen ?

Mitnichten, ok es gab an einigen Stellen noch Reste von Rough und die Grüns waren wie immer von drahtbürstenartigem Monstergras gesäumt, aber das sind wir gewohnt und sollten damit umgehen können. Ansonsten präsentierte sich der Platz in perfekter Pflege und wurde allenthalben gelobt.

Das Problem lag also mal wieder zwischen den Ohren.

Mit Tagesergebnissen zwischen 90 und 104 Schlägen befürchteten wir Schlimmstes, aber die Rückfragen ergab, daß jeder seinen Flight gewonnen hatte und das ist ja nun mal immer der erste Schritt zum Erfolg.

So konnten wir den Tag mit 122,5 Schlägen doch noch vor unserem Verfolgern von der Weitenburg mit 129,5 Schlägen gewinnen und den Vorsprung noch leicht ausbauen.

AK50 1

AK502

Mit Stefan Senne wurde auch noch der Bruttosieger gestellt so das wir nach der Ergebnisbekanntgabe auf einen gelungenen Spieltag anstoßen konnten.

AK503

Es spielten (von li. nach re.):

Peter Fischer (104), Gunther Lohr (94), Dieter Kirschner (102), Achim Warnke (99), Stefan Senne (90) und Herbert Rexer (96)

Nächster Spieltag ist der 13.7. bei Golf-ER Schwaben. Es bleibt spannend im Kampf um den Aufstieg.

 

Der Anfang ist gemacht, Platz 1 nach dem ersten Spieltag.

 

Bad Saulgau stand an, lange Spielbahnen, das ab Mai sicher allgegenwärtige Rough noch pränatal.
Nach beinharter Qualifikation hatten sich Dr. Dietmar Hecker, Dieter Kirschner, Peter Fischer, Stefan Senne, Herbert Rexer und Gunther Lohr qualifiziert.
Die ebenfalls qualifizierten Achim Warnke und Martin Winkle wurden von der AK50-1 benötigt und halfen in Leon-Rot aus.

Auf Grund der langen Anreise hatten sich Peter, Stefan und Lolo entschieden bereits am am Freitag anzureisen und den Spieltag mit einem gepflegten Abendessen einzuläuten. Dietmar, Herbert und Dieter nahmen die 2,5 Stunden dann am Samstag früh unter die Räder.

Wir hatten uns vorgenommen ja alle unter 90 zu spielen, immerhin wollen wir ja aufsteigen.

Ab 10 Uhr gings dann los und es kam wie immer anders.

Mit Tagesergebnissen zwischen 88 und 97 Schlägen hat unsere Mannschaft sicher nicht das ganze Potenzial abgerufen, entsprechend lang waren die Gesichter als nach und nach die Ergebnisse im Clubhaus ausgetauscht wurden.

Der Anfang war schwer.

Für die mittelprächtigen Ergebnisse wahr wohl das sehr kalte, windige und von Schauern durchsetzte Wetter mitverantwortlich, das sich erst nach den ersten 9 Löchern ein wenig stabilisierte.
Beispiel gefällig ? Kanonen Dieter Kirschner spielte auf den ersten Neun eine für ihn unterirdische 51, um auf den zweiten Neun eine souveräne 40 nachzulegen.

Bei genauerem Nachfragen hat sich dann aber gezeigt, daß die Flightgegner auch nicht viel besser, oder sogar schlechter gespielt hatten.
Bei dreißig Startern blieben nur 4 Spieler unter neunzig und mit Stefan Senne (88) belegte ein GCBL Spieler sogar den dritten Brutto.

Und dann die Überraschung: mit 104 Schlägen über CR haben wir die erste Runde in der Gruppe G gewonnen. Ein guter Start den wir bis zum Heimspiel am 1.6. ausgiebig feiern werden.

PastedGraphic 5

Die neue Teamkleidung hat die Feuertaufe ebenfalls mit Bravour bestanden und wurde bei der Siegerehrung explizit vom gastgebenden Kapitän erwähnt.

ak50 2

Gespielt haben Stefan Senne (88), Dieter Kirschner (91), Herbert Rexer (93), Dr. Dietmar Heckel (95), Gunther Lohr (96) und Peter Fischer (97).

Ansprechpartner

Captain

Achim Warnke