Close but no cigar, würde der Amerikaner wohl zum Ergebnis des vierten Spieltages der Herren AK 50-2 sagen.

Aber von Anfang an.

Nachdem die Weitenburg für viele der Manschaftsspieler eine gute Bekannte ist und dann auf den Proberunden sehr solide Ergebnisse gespielt wurden, hörte man hie und da schon Rufe nach dem Aufstiegs Champagner.

Sollten wir tatsächlich die Freunde von der Weitenburg bei deren Heimspiel auf Distanz halten können ?

Es kam wie so oft dann doch ganz anders.

Der Platz präsentierte sich in durchweg gutem Zustand und nachdem es morgens noch geregnet hatte konnten wir unser Spiel bei Sonne und mäßig bis frischem Wind angehen.

Dieter, Stefan und Achim spielten eine gute 84, 85 und 87. Herbert kam mit einer 94 rein und alles schien ok.

Leider hatten Mickie Grobolsek und der ehemalige Leistungsträger und weltbeste Bratkartoffel Koch, Gunther-Lolo Lohr einen gebrauchten Tag erwischt.

Beide konnten die uHu knapp nicht halten so daß der Vorsprung dahinschmolz.

Am Ende stand dann der Verlust von 11 Schlägen zu Buche so dass wir vor dem letzten Spieltag noch 16 Schläge Vorsprung haben.

Der wie immer sehr guten Stimmung in der Mannschaft tat dies im Übrigen keinen Abbruch. Das gemeinsame Essen wurde von viel Gelächter und meist aufmunternden Sprüchen begleitet.

Die Ergebnisse:

AK 50 Herren 2 Weitenburg1

Am 7. September geht’s nach Sigmaringen zum Showdown, also noch genug Zeit am Spiel zu arbeiten und bei den Clubmeisterschaften unter Druck zu liefern.

Und dann wird’s hoffentlich für die Zigarren reichen.

AK 50 Herren 2 Weitenburg2

Es spielten (von li. nach re.):

Herbert Rexer (94), Miroslav Grobolsek (101), Achim Warnke (87), Gunther Lohr (101) und Stefan Senne (85). Es fehlt (entschuldigt): Dieter Kirschner (84)

Sportliche Grüße.

Stefan Senne

Wer den 9 Loch Golfplatz in der Nähe von Hausen am Tann kennt weiß, die 100 Höhenmeter Unterschied vom tiefsten zum höchsten Punkt des Platzes und gefühlten 250 Höhenmeter pro Runde sind nur durch gezieltes Training mit ausgedehnten Ausdauerläufen, morgendlichem Schwimmen und gezielter Ernährung zu schaffen.

Glücklicherweise hatte kräftiger Regen am Donnerstag und Freitag den Platz etwas aufgeweicht, denn bei harten Bodenbedingungen ist auf den immer geneignet Bahnen mit unkontrolliertem Bounce in alle Richtungen zu rechnen.

Der aufmerksame Leser kommt schon hier zu dem Schluß, daß man den Platz nur Lieben kann, … oder auch nicht.

Wer einen anspruchsvollen Platz mit toller Aussicht, alpinem Charakter und fernab vom Anspruch auf das Leading Golfcourse Label sucht, kommt hier jedenfalls voll auf seine Kosten.

Die Proberunden am Donnerstag hatten wir taktisch so gelegt, daß Capitano Achim und Gunther Lohr am Vormittag im Dauerregen spielten und Dieter und Stefan am Abend bei herrlichem Sonnenschein. So waren wir auf alle Bedingungen bestens vorbereitet, was sich im Ergebnis dann auch wiederspiegelte.

Mit Tagesergebnissen zwischen 81 und 91 Schlägen haben wir uns an unsere Vorgabe unter 90 zu spielen weitestgehend gehalten und den dritten Rundensieg in der 3. Runde erreicht. Unseren direkten Verfolgern von der Weitenburg konnten wir nochmals 15 Schläge abnehmen.

Nächster Spieltag ist am 10.8. auf der Weitenburg. Noch einmal unser Können abrufen und der Aufstieg in die dritte Liga wird machbar.

AK 50 2 Golf ER Schwaben1

Der Bruttosieg ging souverän an Dieter Kirschner mit 81, der diesmal seinem „Kanonen Dieter“ Spitznamen alle Ehre machte.

Ak 50 2 Golf ER Schwaben

Es spielten (von li. nach re.):

Stefan Senne (88), Herbert Rexer (88), Dietmar Heckel (89), Dieter Kirschner (81), Achim Warnke (90) und Gunther Lohr (91)

Sportliche Grüße.

Stefan Senne

Führung ausgebaut, aber wie.

Die Erwartungen an uns selbst waren hoch, wollten wir doch die knappe Führung aus dem ersten Spieltag um mind. 20 Punkte ausbauen und bei unserem Heimspiel alle unser bestes Golf zeigen.

Beim Blick auf die Ergebnisliste könnte man meinen es hat aus Eimern geregnet, gestürmt und auf manchen Bahnen war dichter Nebel.

Schäfchenwolken, eine leichte Brise und Temperaturen um die 25 Grad waren aber die perfekten Bedingungen für die angestrebte Runde in den 80ern.

Auch bei der Rundenverpflegung hatte unser Captain auf ein Bio Mehrkornbrötchen aus ökologischen Anbau bestanden, das von Efi und Team sehr lecker belegt wurde.

Eventuell die Platzbedingungen ?

Mitnichten, ok es gab an einigen Stellen noch Reste von Rough und die Grüns waren wie immer von drahtbürstenartigem Monstergras gesäumt, aber das sind wir gewohnt und sollten damit umgehen können. Ansonsten präsentierte sich der Platz in perfekter Pflege und wurde allenthalben gelobt.

Das Problem lag also mal wieder zwischen den Ohren.

Mit Tagesergebnissen zwischen 90 und 104 Schlägen befürchteten wir Schlimmstes, aber die Rückfragen ergab, daß jeder seinen Flight gewonnen hatte und das ist ja nun mal immer der erste Schritt zum Erfolg.

So konnten wir den Tag mit 122,5 Schlägen doch noch vor unserem Verfolgern von der Weitenburg mit 129,5 Schlägen gewinnen und den Vorsprung noch leicht ausbauen.

AK50 1

AK502

Mit Stefan Senne wurde auch noch der Bruttosieger gestellt so das wir nach der Ergebnisbekanntgabe auf einen gelungenen Spieltag anstoßen konnten.

AK503

Es spielten (von li. nach re.):

Peter Fischer (104), Gunther Lohr (94), Dieter Kirschner (102), Achim Warnke (99), Stefan Senne (90) und Herbert Rexer (96)

Nächster Spieltag ist der 13.7. bei Golf-ER Schwaben. Es bleibt spannend im Kampf um den Aufstieg.

 

Der Anfang ist gemacht, Platz 1 nach dem ersten Spieltag.

 

Bad Saulgau stand an, lange Spielbahnen, das ab Mai sicher allgegenwärtige Rough noch pränatal.
Nach beinharter Qualifikation hatten sich Dr. Dietmar Hecker, Dieter Kirschner, Peter Fischer, Stefan Senne, Herbert Rexer und Gunther Lohr qualifiziert.
Die ebenfalls qualifizierten Achim Warnke und Martin Winkle wurden von der AK50-1 benötigt und halfen in Leon-Rot aus.

Auf Grund der langen Anreise hatten sich Peter, Stefan und Lolo entschieden bereits am am Freitag anzureisen und den Spieltag mit einem gepflegten Abendessen einzuläuten. Dietmar, Herbert und Dieter nahmen die 2,5 Stunden dann am Samstag früh unter die Räder.

Wir hatten uns vorgenommen ja alle unter 90 zu spielen, immerhin wollen wir ja aufsteigen.

Ab 10 Uhr gings dann los und es kam wie immer anders.

Mit Tagesergebnissen zwischen 88 und 97 Schlägen hat unsere Mannschaft sicher nicht das ganze Potenzial abgerufen, entsprechend lang waren die Gesichter als nach und nach die Ergebnisse im Clubhaus ausgetauscht wurden.

Der Anfang war schwer.

Für die mittelprächtigen Ergebnisse wahr wohl das sehr kalte, windige und von Schauern durchsetzte Wetter mitverantwortlich, das sich erst nach den ersten 9 Löchern ein wenig stabilisierte.
Beispiel gefällig ? Kanonen Dieter Kirschner spielte auf den ersten Neun eine für ihn unterirdische 51, um auf den zweiten Neun eine souveräne 40 nachzulegen.

Bei genauerem Nachfragen hat sich dann aber gezeigt, daß die Flightgegner auch nicht viel besser, oder sogar schlechter gespielt hatten.
Bei dreißig Startern blieben nur 4 Spieler unter neunzig und mit Stefan Senne (88) belegte ein GCBL Spieler sogar den dritten Brutto.

Und dann die Überraschung: mit 104 Schlägen über CR haben wir die erste Runde in der Gruppe G gewonnen. Ein guter Start den wir bis zum Heimspiel am 1.6. ausgiebig feiern werden.

PastedGraphic 5

Die neue Teamkleidung hat die Feuertaufe ebenfalls mit Bravour bestanden und wurde bei der Siegerehrung explizit vom gastgebenden Kapitän erwähnt.

ak50 2

Gespielt haben Stefan Senne (88), Dieter Kirschner (91), Herbert Rexer (93), Dr. Dietmar Heckel (95), Gunther Lohr (96) und Peter Fischer (97).

Ansprechpartner

Captain

Achim Warnke