3. Ligaspiel in Alpirsbach am 23. Juli

In diesem Ligaspiel ging es für uns vor allem darum den Abstand zu den knapp vor uns liegenden Alpirsbachern (16 Schläge) nicht größer werden zu lassen um die Chance auf den Klassenerhalt beim abschließenden Heimspiel (10.Sep) zu wahren.

Wir haben gekämpft wie die Löwen und dabei 5 Birdies und 30 Pars versenkt, uns aber im Eifer des Gefechts eben auch im Rough verirrt. Mit Ausnahme von Reinhold Hirning haben sich alle mindestens einen Tripplebogey eingefangen. So wäre Jan Zimmer mit 1 Birdy und 4 Pars ganz gut im Geschäft gewesen, wenn er sich nicht 2 Trüffelbogeys geleistet hätte. Dieter Harr hatte nach 86 Schlägen und 17 Löchern noch so viel Kraft, mit 9 Schlägen die Mahd des gesamten rechten Roughs zu übernehmen mit einer 95 gerade noch in die Wertung zu retten. Am schlimmsten aber erwischte es Helmut Schuy, dem nach einer überdurchschnittlich guten Front-Nine (46) der Platz auf den Fairways zu eng wurde, womit seine Scorecard um ein Quadrupple- und Pentubble-Bogey erweitert wurde. Karl-Heinz Seidel überzeugte mit 6 Pars als eingesprungener Captain so zuverlässig wie Wolfgang Rump mit 5 Pars. Aber letzterer ließ sich von dem kerzengeraden Par 5 auf der 18 dazu verführen, sein längstes Holz auszupacken und seinen Ball vom Winde in Rough verwehen zu lassen. Dummerweise hatte gerade dort Dieter Harr nich nicht gemäht.

Top-Scorer Werner Betsch hatte sich nach seiner schlimmen 99 in Liebenstein mit einer sehr guten 86 wieder zurückgemeldet und als einziger sein Handicap verbessert. Der CSA-Wert lag bei +3!) Werner Keppler konnte ganz gegen seine Gewohnheiten kein einziges Par erzielen und schleppte sich denn auch reichlich gequält von diesem "anstrengenden und langweiligen Platz" ins Clubhaus.

Nach dem Duschen und Frisieren mit der clubeigenen Bürste wurde im schmucken Clubhaus ein kräftigendes warmes Essen mit viel Kartoffelsalat serviert und das "Beste Bier der Welt" serviert.

Die Stimmung hellte sich rasch wieder auf, nachdem fast jeder das Hauptziel erreicht hatte: dem unmittelbaren Gegenspieler aus Alpirsbach ein paar Punkte abzunehmen. Und so warteten wir gespannt auf die Siegerehrung. Nach der ersten Annoncierung - welcher Schock! - wurden wir auf Platz 4 des Tages angekündigt.

Unsere "Das-kann-aber-nicht-sein!-Zwischenrufe" veranlassten den Gastgeber, eine erneute Addition vorzunehmen. In der zweiten Bekanntgabe lagen wir plötzlich auf Platz 1 (des Tages), was uns zwar sehr gut gefiel, nicht jedoch den anderen, die sich nun lautstark bemerkbar machten.

Schlussendlich hatten wir mit Niederreutin zusammen den Tagessieg (+134 Schläge über PAR) und in der Gesamtwertung mit nur noch 9 Schlägen Rückstand auf Alpirsbach (Platz 3) eine lösbare Aufgabe für unser Heimspiel am 10. September.
MW

Ansprechpartner

Captain

Achim Warnke