Die Mindestvorgabe konnte erreicht werden – der 4. Platz in der Fünfergruppe. Zwar wurden wir wieder Letzter – aber nur 3 Schläge Rückstand auf den 4. und 4 Schläge Rückstand auf den Dritten.  Gruppensieger wurde Neckartal durch das unter nicht korrekten Bedingungen erzielte Ergebnis im Heimspiel am 2. Spieltag und Mönsheim konnte in Ihrem Heimspiel am letzten Spieltag noch Pforzheim Karlshäuser Hof abfangen und den  - zum Aufstiegsspiel berechtigten – 2. Platz erreichen.

Insgesamt war es eine verbesserungswürdige Saison, bei der lediglich im Heimspiel am ersten Spieltag ein angemessenes Ergebnis erzielt wurde. Für eine bessere Platzierung fehlte es an guten Ergebnissen an der Spitze. Dennoch muss hervorgehoben werden, dass Heiner Weiss an allen 4 eingesetzten Spieltagen das beste Ergebnis der Mannschaft erzielt hat.

Die Mannschaft wird in dieser Form nicht mehr zusammen spielen, da in der kommenden Saison mit der neu vom BWGV ins  Leben gerufenen AK65 eine andere Zusammensetzung erfolgen wird.

Leider konnte die Mannschaft  beim 4. Ligaspiel im GC Golfyouup in Pforzheim nicht das erwünschte Ergebnis bringen. Zwar sind 133 gewertete Bruttopunkte nicht schlecht, reichten aber nur für den 5. und letzten  Platz. Damit ist die Mannschaft vor dem letzten Ligaspiel im September im GC Stuttgart Solitude (Mönsheim) auf dem 4. Platz in der Gesamtwertung, wird aber kaum die 15 Punkte Rückstand auf  Mönsheim – die dann ihr Heimspiel haben – aufholen können. Es wird also darum gehen, den vierten Platz (19 Schläge Vorsprung) gegen  golfyouup zu verteidigen.

Bester Einzelspieler war –wieder einmal –Heinrich Weiss mit guten 24 Bruttopunkten, während Herbert Rexer, Klaus Zürn und Heinrich Schwarz eine „normale“ Leistung brachten. Insgesamt wurde aber nicht gut genug gespielt, um den dritten Platz gegen Pforzheim Karlshäuser Hof zu verteidigen, die diesmal Tagessieger wurden.

Beim 3. Spieltag im GC Pforzheim, Karlshäuser Hof, konnte ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden. Die Heimmannschaft gewann zwar mit 14 Schlägen Vorsprung auf Neckartal aber nur 2 Schläge dahinter kamen wir auf das drittbeste Tagesergebnis. Damit wurde das unter unkorrekten Bedingungen erzielte Ergebnis vom 2. Spieltag in Neckartal ein wenig zurechtgerückt.

In Neckartal hatte  die Heimmannschaft mit 31 Schlägen Vorsprung auf Pforzheim gesiegt, jetzt lag Pforzheim 14 Schläge vor Neckartal!  

Gegenüber unserer Mannschaft hatte Neckartal am 2. Spieltag einen Vorsprung von 47 Schlägen erreicht, jetzt waren es nur 2 Schläge!!!

Leider hat das unter unfairen Bedingungen zustande gekommene Ergebnis in Neckartal zur Folge, das diese Mannschaft praktisch nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen ist. Interessant wird der Kampf um Platz 2 bis 4, wo Pforzheim mit 2 Schlägen Vorsprung auf uns und 9 Schlägen auf Stuttgart Solitude im Moment vorn ist, Solitude aber am letzten Spieltag noch Heimrecht hat.

Die Einzelergebnisse unserer Mannschaft in Pforzheim waren durchaus erfreulich. Insgesamt konnten 4 Unterspielungen (mit 37 Nettopunkten) erreicht werden. Bester Nettospieler insgesamt war Heinrich Schwarz, der sich bei seinem ersten Ligaspieleinsatz – noch dazu auf fremden Platz – herunterspielen konnte. Bester Spieler der Mannschaft war Klaus Zürn, der bei 24 Bruttopunkten und 37 Nettopunkten als zweitbester Nettospieler ebenfalls sein Handicap verbessern konnte. Erwähnenswert auch, dass Manfred Hering und Heinz Morlock langsam wieder zur Normalform finden, die Volker Herrmann und Herbert Rexer ebenfalls unter Beweis stellen konnten.

Das Gesamtergebnis von 138 gewerteten Bruttopunkten ( 4 mehr als im Heimspiel) lässt auf weitere gute Ergebnisse in den beiden letzten Ligaspielen hoffen.

Als Tabellenführer (nach einem Spieltag) sind wir zuversichtlich beim GC Neckartal angetreten. Es war sehr heiß und Gewitter drohten, kamen aber nicht. Es wurde ein Spieltag mit Überraschungen. Am Start wurde mitgeteilt, dass mit „besserlegen innerhalb einer Schlägerlänge“ gespielt wird. Grund dafür war – wie sich bald herausstellte – dass die Fairways frisch gesandet waren und man selbst beim besser legen keine geeignete Stelle für einen vernünftigen Schlag finden konnte. Man spielte praktisch während der ganzen Runde aus einer „waste area“!

Der ganze Platz war überarbeitet worden, einschließlich der Grüns. Statt einen Tausch des Spieltermins mit einem anderen Klub vorzunehmen, wurde das Ligaspiel trotzdem durchgeführt.

Die Ergebnisse sprechen für sich: Neckartal war als Sieger des Spieltags 47 Bruttopunkte besser als der Letzte –und das waren leider wir. Aber auch gegenüber den Zweiten hatte Neckartal einen Vorsprung von 31 Bruttopunkten erspielt. Es wurden eine Unterspielung und 10x die Schonschläge erreicht ( bei einem CBA-Wert von -2).

Die Unterspielung und 6 der 10 Schonschläge kamen aus Neckartal. Von 36 Spielern der anderen Mannschaften kamen ganze 4 in die Schonschläge. Die gesamte Mannschaft von Neckartal war, bei einer Unterspielung, in den Schonschlägen. Das Streichergebnis von Neckartal war besser als unser bestes Ergebnis!

Insgesamt kann man bei diesem Ergebnis durchaus vermuten, dass die Heimmannschaft bessere Möglichkeiten hatte, sich an die eigentlich für ein Ligaspiel unzumutbaren Verhältnisse zu gewöhnen, als es die Gastspieler bei einer Proberunde hatten.

Die AK50/2 konnten ihr erstes Ligaspiel auf eigenem Platz austragen. Das Leistungsvermögen der neu zusammengestellten Mannschaft war ebenso unbekannt, wie die Spielstärke der Mitbewerber. Nach der „Papierform“ war mit der Mannschaft von Mönsheim als stärkste Mannschaft in der 5er-Gruppe zu rechnen, wir würden danach den Mittelplatz belegen.

   
Bei guten Wetter- und Platzverhältnissen zeigte sich dann aber, dass wir unsere Heimstärke ausnutzen konnten und mit 7 Bruttopunkten Vorsprung den Tagessieg vor dem GC Neckartal einfahren konnten, Mönsheim wurde mit 16 Bruttopunkten Abstand Dritter.

   
Heiner Weiss gelang mit 24 Bruttopunkten das zweitbeste Ergebnis der 44 Teilnehmer. Trotz eines CBA-Wertes von -1 gab es nur 9 Spieler, die in den Schonschlägen waren, davon 5 Spieler unserer Mannschaft. Insgesamt ein sehr gutes Ergebnis. Wieviel es wert ist, wird sich bereits im nächsten Ligaspiel zeigen, wenn es zum Zweitplatzierten GC Neckartal geht.