Ein Sprichwort besagt, dass aller guten Dinge drei sind. Daher sollte zum Abschluss einer starken Saison, mit dem Rückenwind des Regionalliga-Aufstiegs in der Deutschen Golf Liga, im dritten Anlauf der Klassenerhalt in der 1. Liga realisiert werden.

Im Vorfeld wurde in den letzten Trainings vor dem Event jeder individuell auf seine Aufgabe bei dieser Herausforderung für das gesamte Team vorbereitet, egal ob ein Einsatz in einem der vier Einzel oder einem der drei Klassischen Vierer auf dem Plan für Bruchsal am Wochenende des 27. und 28. Septembers stand. In der Proberunde freitags stellte sich heraus, dass die Rahmenbedingungen hervorragend waren, denn durch schnelle Grüns, super Fairways, einer Top-Wettervorhersage und zur Freude aller gemähte Roughs, lagen die idealen Platz- und Wetterbedingungen für das Event vor.
Die Zählspiele am Samstag verdeutlichten den Unterschied zwischen Hobby-Golfern und „Profi-Amateuren“. In einem stark besetzten Teilnehmerfeld konnte sich das Team GCBL in Summe mehr als ordentlich verkaufen und belegte im Gesamtklassement einen hervorragenden sechsten Platz. Norbert Kusterer mit einer starken 74 (+2) und Tim Bernard, Manuel Kohlmaier sowie der Vierer Nicholas Müller und Florian Reister mit jeweils 77 Schlägen, konnten sich team-
intern hervorheben. Der einzige Wehrmutstropfen am starken 6. Platz war, dass nur sieben Schlägen weniger zu Platz vier und damit dem sicheren Klassenerhalt gereicht hätten.
Soviel zu den Hobby-Golfern. Die Jungs aus St. Leon Rot spielten in einer eigenen Liga und zauberten trotz Fahnenpositionen, die am Rande der Fairness waren, Ergebnisse wie 67, 69 sowie 70 auf die Scorekarten. Hierbei konnte keine der anderen Mannschaften Schritt halten und daher hatte die „SAP-Truppe“ im Zählspielergebnis einen Vorsprung von 25 Schlägen (!!!) auf den zweitplatzierten Stuttgarter Golfclub Solitude. Sonntags entschied also das Lochspiel-Match dieser beiden Mannschaften über die „BW-Mannschaftsmeister-Krone“ für dieses Jahr, welches St. Leon Rot mit 4:3 für sich entscheiden konnte.

Das sechstplatzierte „Team GCBL“ bekam es in einem der beiden Abstiegsduelle mit dem siebtplatzierten G&LC Schloss Liebenstein zu tun. Ein Blick auf die Handicaps in den Teams verdeutlichte die mehr als spannende Ausgangslage. Die Liebenzeller Einzel (Norbert Kusterer, Manuel Kohlmaier, Niko Bäuerle und Tim Bernard) hatten durch die Bank stärkere Gegner vor der Brust während bei den Klassischen Vierern (Nicholas Müller/ Florian Reister, Michael Adam/ Fabian Reister und Tobias Kroll/ Marian Bichler) auf dem Papier teilweise Vorteile für den GCBL zu erkennen waren. Aber bekanntlich hat das Matchplay ja seine eigenen Gesetze. Nichtsdestotrotz sollte in den Einzeln leider nicht viel zu holen sein. Die Jungs kämpften wie die Löwen, aber trotzdem gelang es einzig Niko Bäuerle einen Punkt für den GCBL zu holen. In den Klassischen Vierern konnten sich die schwächelnden Vierer des Zählspiels glücklicherweise wieder fangen. Michael Adam/ Fabian Reister mit „6 & 4“ und Tobias Kroll/ Marian Bichler mit „5 & 3“ hatten ihre Gegner schon früh fertig paniert. Damit stand es 3:3 und der letzte Klassische Vierer mit den Jungspunden musste über Sieg oder Niederlage entscheiden.
Florian Reister und Nicholas Müller hatten es mit erfahreneren und handicapmäßig deutlich besseren Gegnern zu tun. Das sollte sich zunächst bemerkbar machen und nach zehn gespielten Löchern lagen die beiden „4 down“. Alles deutete darauf hin, dass hier leider Lehrgeld bezahlt werden musste. Es kam jedoch ganz anders! In einem sensationellen Fight, mit Chip-ins, gelochten Putts aus riesigen Entfernungen und sonstigen Zauberschlägen spielten sich die beiden in einen Rausch und konnten das Ergebnis bis nach dem 17 Loch auf „all square“ korrigieren. Das nächste Herzschlagfinale war perfekt. Manch einer im Team war bereits von Bruchsal abgereist, um landwirtschaft-
lichen Pflichten nachzukommen. Durch einen möglichen Auftritt im Stechen, das jetzt doch noch in greifbare Nähe gerückt worden war, musste hier allerdings kurzerhand eine „Notruf-Umkehr“ eingeleitet werden.
Die beiden jüngsten Spieler im Team bewiesen Nervenstärke und teilten auch noch die 18. Spielbahn, was das Stechen zur Gewissheit machte. In diesem sollten Norbert Kusterer, Niko Bäuerle und Tobias Kroll den Klassen-
verbleib sichern. Die grandiose Aufholjagd wurde leider nicht belohnt und zwei der Punkte im Stechen gingen nach der ersten Bahn an Liebenstein, wodurch der Abstieg des Team GCBL besiegelt war. Somit endet eine höchst erfolgreiche Saison mit einem kleinen Dämpfer. Dennoch kann auf einen starken Auftritt in der 1. Liga Baden-Württemberg zurückgeblickt werden, was auch Mut für den angestrebten direkten Wiederaufstieg macht.

Als weiterer Absteiger steht der GC Schloss Monrepos fest, der mit 4,5:2,5 gegen den GC Rheintal verloren hat. Platz drei geht an den GC Mannheim-Viernheim, welcher sich mit 5,5:1,5 gegen den GC Heddesheim durchsetzen konnte.

Ein Dankeschön geht erneut an unsere Caddies Timo und Lukas Halfar, Timo Senne, Lukas Schobel, Harald Adam, Arwed Kohlmaier und Robin Horvath, die mitgereisten Schlachtenbummler sowie unseren Coach Florian Jordt, welche vermutlich allesamt bei diesem Nervenkrimi schwer gealtert sind. Vielen Dank auch an das Autohaus Bebion, das uns erneut ein Fahrzeug mit genügend Kofferraumvolumen zur Verfügung gestellt hat. Der größte Dank, nicht nur an diesem Wochenende, gebührt jedoch Dirk Halfar. Sein Einsatz auf und neben dem Platz, den er die letzten Jahre für die Mannschaft unter Verzicht auf massig Freizeit an den Tag legte, kann man hierbei gar nicht in Worte fassen. Leider zwingen ihn zeitliche Engpässe zur Niederlegung seines Mannschaftskapitän-Amts. Im Namen der gesamten Mannschaft, allerbesten Dank für dein Engagement Dirk!


Sportliche Grüße,
Marian Bichler

Es ist vollbracht! Der Aufstieg in die Regionalliga ist unter Dach und Fach! Das „Team GCBL“ macht am fünften Spieltag den Durchmarsch mit dem fünften Tagessieg in Folge klar. Mit einem Gesamtergebnis von 42 über Par konnten die Clubs aus Johannesthal, Tuniberg, Öschberghof und Markgräflerland auf die Plätze verwiesen werden.

Am vergangenen Sonntag, dem 3. August, lud der Golfclub Johannesthal zum abschießenden Ligaspieltag. Die Proberunde stand im Zeichen von Wetterkapriolen und „der frühe Vogel“ war auch dieses Mal der glücklichere. Die „Frühaufsteher“ im Team konnten ihre Proberunde morgens komplett durchziehen und die „Langschläfer“ wurden von einem ordentlichen Regenschauer zunächst zur Pause gezwungen, ehe mit „fünf Prozent Verlust“ zu Ende gespielt wurde. Am nächsten Morgen wurde gewohnt gestartet, doch ungewohnter Weise waren die Grüns für den Spieltag bereits „warmgespielt bis kaltgemacht“, was den ein oder anderen Spieler aufgrund „vulkanischer Gebirgsformationen im kurzgemähten Bereich“ zur Verzweiflung brachte. Auch im „Team GCBL“ stand somit die „Putterei“ einmal mehr im Fokus des Geschehens, wobei manche Wackelkandidaten in Bezug auf solides Putten sich aufgrund von Prüfungen schon im Vorfeld in der Uni-Bibliothek verschanzen mussten.
Relativ gut mit den platztechnischen Randbedingungen kam dieses Mal Niko Bäuerle zurecht. Mit einer soliden 74 (+1) konnte er die beste Runde der Liebenzeller erzielen, obwohl auch er feststellen musste, dass jeder Putt, der auf der Linie zu kurz blieb, einer weiterer 0,1-Unterspielung im Wege stand. Tim Bernard mit einer 77 und Norbert Kusterer mit einer 78 komplettierten die teaminternen „Top-3-Resultate“. Als Fabian Reister das Grün der 18. Spielbahn mit einem „Liebenzell-Fanclub“ im Nacken erreichte, warteten dort bereits mehr als dreißig Zuschauer. Als dieser seinen finalen Putt versenkt hatte, war der Ring frei für die Liebenzeller-Vollgas-Feierlichkeiten. Mit Sektduschen, Siegeshymnen, Trainern die in den See „fielen“, Schlachtgeschrei und „Humbas“ wurde die Aufstiegsparty eingeläutet. Die anschließenden Feierlichkeiten waren bei Redaktionsschluss gerade auf ihrem Höhepunkte und werden daher in allen Details nur mündlich überliefert. Ausschweifende Gespräche über die eigene Saisonleistung, die elendige „Putterei“, die kommende Saison, die damit verbundene Vorfreude auf die Klassischen Vierer, eventuelle Neuzugänge, die dieses saustarke Team ja gerade so anzieht und die Regionalliga zu einer kugelrunden Sache machen könnten, waren nur einige der kurzweiligen Themenstellungen. Alles in Allem wurde eine sensationelle Leistung bei den Ligaspieltagen, welche die „Pflicht“ darstellte, gebührend mit den großartigen Fans aus Liebenzell gefeiert.
Der Fokus ab Dienstag liegt dann auf den Vorbereitungen für die Ende September bevorstehenden „Kür“ in der ersten baden-württembergischen Liga. Der Klassenerhalt als krasser Außenseiter ist das erklärte Ziel und würde die Saison noch unvergesslicher machen. Daher gibt es auch dann wieder nur ein Gas - VOLLGAS!

Ein erneutes Dankeschön geht an die mehr als regionalligatauglichen Caddies Michael Müller, Heinz Morlok, Harald Adam, Robin Horvath (dessen Rücken ob der Goldbarren in Nikos Bag leider vorzeitig versagte), Lukas Schobel, Timo Senne, Florian Reister, Dominik Wacker und unserem Coach Florian Jordt, die wie immer alles fürs Team gaben. Vielen, vielen Dank für eure Unterstützung und euer Engagement! Ein „Dangeee liebe Mitglieder“ geht dieses Mal auch an die zahlreich mitgereisten Fans aus Bad Liebenzell, die ihren Sonntag in Johannesthal verbrachten und abends mit uns auf den Aufstieg angestoßen haben. Unter einer solchen Kulisse spielen zu dürfen ist einfach Motivation pur!
Ein abschließendes Dankeschön geht an den „Sieges“-garant-Verlag, der die Aufstiegsshirts in den Teamfarben gesponsert hat.

Die Ergebnisse des 5. Spieltages im Detail finden Sie unter folgendem Link:
http://deutschegolfliga.de/index.cfm/ergebnisse/mannschaft?gruppenid=1857&clubnr=7706&spieltag=5

Sportliche Grüße,
Marian Bichler

Es ist vollbracht! Der Aufstieg in die Regionalliga ist unter Dach und Fach! Das „Team GCBL“ macht am fünften Spieltag den Durchmarsch mit dem fünften Tagessieg in Folge klar. Mit einem Gesamtergebnis von 42 über Par konnten die Clubs aus Johannesthal, Tuniberg, Öschberghof und Markgräflerland auf die Plätze verwiesen werden.

Am vergangenen Sonntag, dem 3. August, lud der Golfclub Johannesthal zum abschießenden Ligaspieltag. Die Proberunde stand im Zeichen von Wetterkapriolen und „der frühe Vogel“ war auch dieses Mal der glücklichere. Die „Frühaufsteher“ im Team konnten ihre Proberunde morgens komplett durchziehen und die „Langschläfer“ wurden von einem ordentlichen Regenschauer zunächst zur Pause gezwungen, ehe mit „fünf Prozent Verlust“ zu Ende gespielt wurde. Am nächsten Morgen wurde gewohnt gestartet, doch ungewohnter Weise waren die Grüns für den Spieltag bereits „warmgespielt bis kaltgemacht“, was den ein oder anderen Spieler aufgrund „vulkanischer Gebirgsformationen im kurzgemähten Bereich“ zur Verzweiflung brachte. Auch im „Team GCBL“ stand somit die „Putterei“ einmal mehr im Fokus des Geschehens, wobei manche Wackelkandidaten in Bezug auf solides Putten sich aufgrund von Prüfungen schon im Vorfeld in der Uni-Bibliothek verschanzen mussten.
Relativ gut mit den platztechnischen Randbedingungen kam dieses Mal Niko Bäuerle zurecht. Mit einer soliden 74 (+1) konnte er die beste Runde der Liebenzeller erzielen, obwohl auch er feststellen musste, dass jeder Putt, der auf der Linie zu kurz blieb, einer weiterer 0,1-Unterspielung im Wege stand. Tim Bernard mit einer 77 und Norbert Kusterer mit einer 78 komplettierten die teaminternen „Top-3-Resultate“. Als Fabian Reister das Grün der 18. Spielbahn mit einem „Liebenzell-Fanclub“ im Nacken erreichte, warteten dort bereits mehr als dreißig Zuschauer. Als dieser seinen finalen Putt versenkt hatte, war der Ring frei für die Liebenzeller-Vollgas-Feierlichkeiten. Mit Sektduschen, Siegeshymnen, Trainern die in den See „fielen“, Schlachtgeschrei und „Humbas“ wurde die Aufstiegsparty eingeläutet. Die anschließenden Feierlichkeiten waren bei Redaktionsschluss gerade auf ihrem Höhepunkte und werden daher in allen Details nur mündlich überliefert. Ausschweifende Gespräche über die eigene Saisonleistung, die elendige „Putterei“, die kommende Saison, die damit verbundene Vorfreude auf die Klassischen Vierer, eventuelle Neuzugänge, die dieses saustarke Team ja gerade so anzieht und die Regionalliga zu einer kugelrunden Sache machen könnten, waren nur einige der kurzweiligen Themenstellungen. Alles in Allem wurde eine sensationelle Leistung bei den Ligaspieltagen, welche die „Pflicht“ darstellte, gebührend mit den großartigen Fans aus Liebenzell gefeiert.
Der Fokus ab Dienstag liegt dann auf den Vorbereitungen für die Ende September bevorstehenden „Kür“ in der ersten baden-württembergischen Liga. Der Klassenerhalt als krasser Außenseiter ist das erklärte Ziel und würde die Saison noch unvergesslicher machen. Daher gibt es auch dann wieder nur ein Gas - VOLLGAS!

Ein erneutes Dankeschön geht an die mehr als regionalligatauglichen Caddies Michael Müller, Heinz Morlok, Harald Adam, Robin Horvath (dessen Rücken ob der Goldbarren in Nikos Bag leider vorzeitig versagte), Lukas Schobel, Timo Senne, Florian Reister, Dominik Wacker und unserem Coach Florian Jordt, die wie immer alles fürs Team gaben. Vielen, vielen Dank für eure Unterstützung und euer Engagement! Ein „Dangeee liebe Mitglieder“ geht dieses Mal auch an die zahlreich mitgereisten Fans aus Bad Liebenzell, die ihren Sonntag in Johannesthal verbrachten und abends mit uns auf den Aufstieg angestoßen haben. Unter einer solchen Kulisse spielen zu dürfen ist einfach Motivation pur!
Ein abschließendes Dankeschön geht an den „Sieges“-garant-Verlag, der die Aufstiegsshirts in den Teamfarben gesponsert hat.

Die Ergebnisse des 5. Spieltages im Detail finden Sie unter folgendem Link:
http://deutschegolfliga.de/index.cfm/ergebnisse/mannschaft?gruppenid=1857&clubnr=7706&spieltag=5

Sportliche Grüße,
Marian Bichler

Mit großen Erwartungen und hohen Zielen für das Heimspiel des 30.06.2013 gestalteten wir die letzten Tage vor dem Spieltag teilweise sehr trainingsintensiv. Sogar der Regen des Proberundentages konnte uns nicht abschrecken, da wir den Gastmannschaften auf keinen Fall einen Vorteil auf den „eigenen“ Grüns gewähren wollten. Sonntagmorgens war auch noch das perfekte Golfwetter und somit die Rahmenbedingungen optimal für den ersten „5er“ auf unser Ligatabellenkonto. Es musste also nur noch gutes Golf gespielt werden!
Als sechs von acht durchaus gute Teamergebnisse im Clubhaus waren, wagte unser Kalkulationsexperte Michael Adam aufgrund der letzten Zwischenstände von Loch 16 die Prognose, dass uns noch zwei 75er-Runden in die Teamwertung rutschen werden. Da dieser ein Mann vom Fach ist kam es auch genau zu dieser Konstellation. Letztendlich konnten wir mit einem sehr starken „5 über Par“-Teamschnitt, also einem Gesamtergebnis von +35, den umjubelten Tagessieg erringen. Dabei verwiesen wir Kirchheim-Wendlingen und Heilbronn-Hohenlohe auf die Plätze, denen wir neun Schläge abnehmen konnten. Nun muss am 21.07 im Golfclub Hetzenhof an diese Leistung angeknüpft werden, um im Aufstiegskampf weiter mitmischen zu können.

Die Scores von den weißen Abschlägen lauteten wie folgt:

• Michael Adam, 80
• Manuel Kohlmaier, 77
• Dirk Halfar, 79
• Tobias Kroll, 75
• Tim Bernard, 82
• Fabian Reister, 75
• Marian Bichler, 74
• Niko Bäuerle, 79

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deutschegolfliga.de

An dieser Stelle noch vielen Dank an unsere fleißigen Caddies Dominik Wacker, Nicki Müller und Lukas Schobel!

Sportliche Grüße,
Marian Bichler

Am vergangenen Sonntag, dem 29.06.2014, fand der dritte Ligaspieltag im Golfclub Markgräflerland Kandern statt. Auf der langen Anreise war genügend Zeit über die bescheidene Wettervorhersage und die daraus resultierenden Konsequenzen aus allen möglichen Blickwinkeln zu philosophieren. Doch glücklicherweise mussten sowohl in der Proberunde samstags, als auch am Spieltag sonntags, nur sehr wenige Regentropfen von Griffen und sonstigem Equipment ferngehalten werden.
Der Platz an sich, mit hohen, sehr dichten Roughs sowie enormen Höhenunterschieden stellte eine psychische und physische Herausforderung dar. Besonders hervorzuheben ist vor allem das erste Loch. Diese Bahn spielte sich sonntags zu allem Übel auch noch gegen eine konstant steife Brise, was die ohnehin schon lange Distanz von Tee zu Grün noch effektiv erhöhte. Die rechts und links verlaufenden Ausgrenzen steuerten ihren Teil dazu bei, dass der ein oder andere froh sein konnte, dass er nur mit einem ordentlichen blauen Auge zum nächsten Abschlag marschieren konnte.
Die Nehmerqualitäten der Liebenzeller, die sich schon bei den vergangenen Spieltagen als wichtig erwiesen haben, waren erneut ein großer Vorteil und schnell folgende Birdies und Eagles verbesserten die Scores bei (fast) allen Teammitgliedern. Die Spielstände, die über die Fairwaiys kommuniziert wurden, stellten sich schon bald als teilweise äußerst vielversprechend heraus. Manch einem ging leider auf den Schlusslöchern, aufgrund des überraschend starken eigenen Zwischenergebnisses, noch der Hintern auf Grundeis undman fing sich das ein oder andere Bogey ein.
Alles in allem waren die Ergebnisse im „Team GCBL“ aber grundsolide bis saustark. Nicht viele Mannschaften haben den Luxus eine 79 als Streichergebnis verwenden zu können. Eine 72 von Tim Bernard sowie Tobias Kroll und Marian Bichler mit jeweils 73 Schlägen stellten drei der vier besten Tagesergebnisse dar. Folglich wurde ein weiterer Auswärtssieg verbucht mit einem Mannschaftsergebnis von 21 Schlägen über Par!!! Die Konkurrenz war nicht in der Lage sich auf diesem Niveau zu präsentieren und somit wurden der LC&GC Öschberghof mit 28 Schlägen sowie der GC Markgräflerland Kandern mit 32 Schlägen Vorsprung auf die Plätze verwiesen. An den letzten beiden Spieltagen in den Golfclubs Tuniberg und Johannesthal (nahe Königsbach, bei Pforzheim) zählt es jetzt, die Spannung und die Konzentration weiter hochzuhalten, um den Aufstieg in die Regionalliga perfekt zu machen.

Final bleibt ein riesiges und herzliches „Danke liebe Mitglieder“ an Harald Adam, Heinz Morlock, Michael Müller, Nicki Müller, Timo Senne, Lukas Schobel, Julian Jordt und Florian Reister! Ihr habt mit eurem persönlichen Einsatz als Caddies auf dem hügeligen und anstrengenden Platz diesen grandiosen Teamerfolg voller Tatendrang mitgestaltet. Allein die Tatsache, dass wir als die Mannschaft mit dem weitesten Anfahrtsweg jeden Spieler mit einem Caddy auf die Runde schicken durften, ist schlichtweg phänomenal und kann gar nicht oft genug erwähnt werden!
Ein weiteres Dankeschön geht an das Autohaus Bebion, das uns großzügiger Weise einen Team-Bus zur Verfügung gestellt hat, was unsere logistischen Probleme in Luft auflöste.

Die Ergebnisse des 3. Spieltages im Detail finden Sie unter folgendem Link:
http://deutschegolfliga.de/index.cfm/ergebnisse/mannschaft?gruppenid=1857&clubnr=7706&spieltag=3

Sportliche Grüße,
Marian Bichler

Der zweite Spieltag der diesjährigen Saison fand am 01. Juni im L&GC Öschberghof, nahe Donaueschingen, statt. Hochmotiviert den Erfolg des Heimspieltages zu wiederholen und damit die Führung in der Ligatabelle auszubauen, traten wir die Reise in Richtung Bodensee an. Die reservierten Startzeiten für die Proberunde wurden prompt eine halbe Stunde nach hinten geschoben, da wir zu unserer Überraschung beziehungsweise zu unserem Entsetzten hinter einem Turnier mit 150 Teilnehmern spielen sollten. Dementsprechend langsam ging diese Runde vonstatten und selbst als wir einen Sechser-Flight hinter dem letzten Dreier-Flight des Turnieres bildeten, sind wir permanent aufgelaufen. Es gab also genügend Zeit für die Versuche die sehr durchwachsenen Grüns kennen zu lernen, oder die ein oder andere Lage ums Grün im Shootout zu testen.
Kurz vor Einbruch der Dunkelheit wurde das Hotel bezogen, wohl wissend, dass die restlichen Gästeteams sich noch hinter unseren Flights auf der Proberunde befanden. Diese Strapazen wollten wir am nächsten Tag mit dem Tagessieg „heimzahlen“. Doch schon sehr früh geriet dieser Plan ins Wanken. Mehrere Liebenzeller hatten sich bereits ordentliche Hausnummern eingefangen und Sprüche wie „Was mi wirklich nervt isch, wenn ich nach fünf Loch scho sieben über Par lieg“ hörte man vielerorts. Was jedoch dann kam, spricht für den hervorragenden Charakter und Teamgeist der Mannschaft. Keiner gab sich auf, gejammert und lamentiert wurde nicht, jeder nahm den Kampf um ein solides Ergebnis an. Hierbei wäre Tim Bernard hervorzuheben, der nach einem Feuerwerk an Eagles und Birdies seine +7 nach fünf Loch in eine 77 (+5) am Ende der Runde verwandelte. Auch Norbert Kusterer, der seinen Driver in der Proberunde kaum aus seinem Schatten bewegt bekam, ließ diesen im Bag und zauberte mit konstanten 260-Meter-Holz-3-Schlägen eine starke 75 (+3) auf die Scorekarte.
Nach sieben von acht Teammitgliedern im Clubhaus, begannen die ersten annäherungsweisen Hochrechnungen mit Dr. math. Michael Adam. Es wurde deutlich, dass es auf ein Fotofinish mit Öschberghof hinauslaufen würde. Allerdings wusste keiner genau, wie Fabian Reister und sein Kontrahent liegen. Glücklicherweise hatte Fabi die ersten sechs Loch nicht in den Sand gesetzt, im Gegenteil mit sechs Putts nach sechs Loch lag er zwischenzeitlich sogar eins unter Par. Schlussendlich unterschrieb er eine bockstarke 74 (+2) und damit das beste Tagesergebnis. Zudem nahm er seinem Öschberghofer Flightpartner neun Schläge ab und somit konnte der Tagessieg hauchdünn mit drei Schlägen Vorsprung doch noch gelandet werden. Mit den resultierenden fünf richtig wichtigen Punkten für die Ligatabelle wurde die dortige Führung ausgebaut. Bis Ende Juni heißt es jetzt trainieren, trainieren, trainieren, um dann im GC Markgräflerland Kandern erneut nachlegen zu können um den gemeinsamen Traum vom Aufstieg weiter voranzutreiben.
Auch dieses Mal wieder ein riesiges Dankeschön an die Erfolgscaddies Heinz Morlock, Harald Adam, Nicki Müller, Tobias Kroll und Julian Jordt, ohne die der Auswärtssieg nicht möglich gewesen wäre.

Die Ergebnisse des 2. Spieltages im Detail finden Sie unter folgendem Link:
http://deutschegolfliga.de/index.cfm/ergebnisse/mannschaft?gruppenid=1857&clubnr=7706&spieltag=2

Sportliche Grüße,
Marian Bichler

Am 18. Mai war es endlich soweit. Das sehnsüchtig erwartete erste Ligaspiel und dann noch gleich ein
Heimspiel stand vor der Tür. Die Rahmenbedingungen für einen heißen Fight wurden schon im Vorfeld
geschaffen. Unser Greenkeeping-Team sorgte wie immer für hervorragende Platzbedingungen mit spur-
treuen, schnellen Grüns. Die teilweise hüfthohen Roughs, bei denen nur selten der Boden einzusehen
war, verschärften die spielerischen Herausforderungen noch zusätzlich und hatten die ein oder andere
leere Balltasche zur Folge. Langsames bis einschläferndes Spieltempo musste glücklicherweise im
strahlenden Sonnenschein ertragen werden. Aber wie immer waren die Bedingungen für alle Teams
gleich. Mit diesen kam Manuel Kohlmaier am besten zurecht. Völlig unbeeindruckt ob der äußeren Ge-
schehnisse und der saftigen Kleemeere unterschrieb er eine sensationelle 71. Durch eine weitere so-
lide Runde von Niko Bäuerle (74) und einem souveränen Comeback von Norbert Kusterer (75) wurden
zusätzliche wertvolle Runden für das „Team GCBL“ eingetragen. Die weiteren Teamergebnisse konnten
sich im Vergleich mit der Konkurrenz ebenfalls mehr als sehen lassen. Dies deutete schon früh auf einen
positiven Ausgang des Spieltags hin, was anschließend während der Siegerehrung zur Freude aller Lie-
benzeller bestätigt wurde. Heimsieg!!! Mit einem Teamergebnis von 41 Schlägen über Par konnten die
Teams aus dem LC&GC Öschberghof (+74), dem GC Tuniberg (+92), dem GC Markgräflerland Kandern
(+125) und dem GC Johannesthal (+131) auf die Plätze verwiesen werden. Die ersten fünf Punkte für die
Ligatabelle sind unter Dach und Fach, das Fundament für die Saison steht. Der Fokus liegt jetzt auf dem
nächsten Spieltag im LC&GC Öschberghof. Dort heißt es dringend nachlegen, zumal die dortige Herren-
mannschaft der erste Verfolger in der Tabelle ist.

Ein herzliches Dankeschön an die Caddies Heinz Morlock und Harald Adam, die fleißigen Caddies und
Hobby-Psychologen aus den eigenen Reihen sowie die interessierten Schlachtenbummler!

Die Ergebnisse des 1. Spieltages im Detail finden Sie unter folgendem Link:
http://deutschegolfliga.de/index.cfm/ergebnisse/mannschaft?gruppenid=1857&clubnr=7706&spieltag=1

Sportliche Grüße,
Marian Bichler

Ansprechpartner

Kapitän

Tobias Kroll