Platzregeln

A) Platzregeln

1. Ausgrenzen (Regel 27-1):

  • sind durch weiße Pfähle markiert. Sofern weiße Linien die Platzgrenze kennzeichnen, haben diese Vorrang.
  • Die weißen Pfähle zwischen Bahn 9 und 10 gelten nur beim Spielen von Bahn 9 als Ausgrenze.


2. Wasserhindernisse (Regel 26):

  • sind durch gelbe (frontales W.) und rote Pfosten (seitliches W.) markiert. Sind gelbe bzw. rote Linien vorhanden, so gelten diese.
  • Liegt der Ball in einem Wasserhindernis auf einem angelegten Beet, mit Rindenmulch bedeckt, muss der Spieler unter Hinzurechnung eines Strafschlages nach Regel 26-1a, b, c (Erleichterung für Ball im Wasserhindernis) verfahren.


3. Ungewöhnlich beschaffener Boden, Boden in Ausbesserung (Regel 25):

  • ist durch blaue Pfosten und/oder weiße Einkreidungen gekennzeichnet. Ist beides vorhanden, gilt die Linie.
  • Straflose Erleichterung bei Behinderung der Standposition durch Laufgänge erdgrabender Tiere (auch Vögel), Löcher, Aufgeworfenes oder Traktorspuren ist ausgeschlossen (25-1a, Anmerkung).
  • Liegt der Ball auf einem mit Rindenmulch bedeckten angelegten Blumenbeet, muss der Spieler Erleichterung (Regel 25-1b) in Anspruch nehmen.
  • Auch ohne Kennzeichnung sind "frisch verlegter Soden", "mit Kies verfüllte Drainagegräben" und "alle Neueinsaaten" Boden in Ausbesserung. Dort muss Erleichterung in Anspruch genommen werden.

4. Hemmnisse (Regel 24):

  • Bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1):
    • Steine im Bunker
  • Unbewegliche Hemmnisse (Regel 24-2):
    • Spielbahn 10: Aus-Pfähle von Bahn 9
    • alle Anpflanzungen, die mit Pfählen, Bändern oder Seilen befestigt sind (Die Ummantelung an den Bäumen ist Bestandteil des Platzes.).
    • Wildschweinzaun (= hier muss straflose Erleichterung in Anspruch genommen werden)
    • Markierungssteine im Rough der Bahnen 1, 3, 10, 12 und 13
    • Abschlaggestelle mit Matten auf den Bahnen 1 bis einschließlich 9

5. Eingebetteter Ball

  • Ist ein Ball im eigenen Einschlagloch eingebettet, so darf er in gesamten Gelände straflos aufgenommen, gereinigt und nach Regel 25-2 fallen gelassen werden. 

6. Stromleitungen (Regel 20-5/Decision 33-8/13)

  • Trifft ein Ball eine oberirdische Stromleitung, so muss der Schlag, in Übereinstimmung mit Regel 20-5, straflos wiederholt werden.

Strafe für Verstoß gegen Platzregel:
Zählspiel = 2 Strafschläge, Lochspiel = Lochverlust

B) Hinweise

  1. Es gelten ausschließlich die vorgenannten Platzregeln, die offiziellen Golfregeln, die ausgehängte Ausschreibung und die Wettspielbedingungen des DGV / BWGV bzw. des GOLFCLUB Bad Liebenzell e.V.

  2. Entfernungsmarkierungen zum Grünanfang am Rand der Spielbahnen gem. DGV-Vorgabensystem:
    100 m: weiße Pfosten mit 1 schwarzen Ring
    150 m: weiße Pfosten mit 2 schwarzen Ringen
    200 m: weiße Pfosten mit 3 schwarzen Ringen

    Zusätzlich befinden sich die Entfernungsmarkierungen zum Grünanfang auf den Regnern in der Mitte der Spielbahnen.

  3. Abschlagzeiten je Bahn sind zur Ermittlung "Langsames Spiel" auf der Scorekarte vermerkt (Regel 6-7).

  4. Blitzgefahr/Spielunterbrechung:
    • Signal für unverzügliche Spielunterbrechung:

      1 Schuss/Signalton

    • Signal für Spielunterbrechung (Regel 6-8b):
      3 Schüsse/Signaltöne

    • Signal für Wiederaufnahme des Spiels:
      2 Schüsse/Signaltöne

    Unabhängig hiervon kann jeder Spieler das Spiel bei Blitzgefahr eigenverantwortlich abbrechen (Regel 6-8a.II). Schutzhütten befinden sich an den Spielbahnen 3, 7, 10, 12 und 17.

    Der GCBL übernimmt keinerlei Haftung!

  5. Einreichen der Zählkarten (Regel 6-6b): Unverzüglich nach Beendigung der Runde im Sekretariat.

  6. Beim Überqueren der Straße zwischen den Bahnen 14/15 und 15/16 ist auf den Straßenverkehr zu achten.

  7. Das Ballangeln an den Seen ist nicht gestattet.

  8. Das Betreten des Kiesbetts in den Wasserhindernissen ist verboten und kann bei Nichtbeachten mit Platz- und/oder Spielverbot geahndet werden.

 

Stand: April 2011